Newsletter Infos für Ärzte
Start Suche Anmeldung zur Untersuchung
Editorial
Medizinische Leistungen
Betriebliche Vorsorge
Telephon-Sprechstunde
Mitglieder des Netzwerkes
Kooperationspartner
Veranstaltungen / Service / Downloads
Informationen / Artikel / Videos
Info-Telefon
Info-Telefon 09131 - 610 840
Info-Hotline 01805 - 471 471

Anmeldung zur Untersuchung
Interessierte Bürger können sich über talkingeyes-and-more am Zentrum für Präventivmedizin und Augendiagnostik in Erlangen informieren:
» Anmeldung zur Untersuchung
Talkingeyes&m Mitglied Wirtschaftsdelegation Iran
Roham Teb aus Teheran kooperiert mit Talkingeyes&more und nutzt telemedizinische Technologie und augenärztliche Expertise von Talkingeyes&more
» zum Artikel...

DIGITAL VISION TRAINER bei Kongress Fussball 4.0
DIGITAL VISION TRAINER als gestengesteuertes Trainingsmittel für Stereosehen führte bei Jungtorwärtern zu einer anhaltenden Sehverbesserung
» zum Artikel...

MTAU als Beispiel für Strategie BAYERN DIGITAL
Mobiles Teleaugenärztliches Untersuchungssystem MTAU von Talkingeyes® beispielhaft für Strategie BAYERN DIGITAL
» zum Artikel...

3D-Sehtraining bei Torwärtern von SG Quelle Fürth
Training der Stereosehfähigkeit durch StereoViper verbessert 3D-Sehen bei Torwärtern des SG Quelle Fürth
» zum Artikel...

Tele-Augenkonsil nun ISO 9001:2008 zertifiziert
Am 8.9.2014 wurde das Tele-Ophthalmologische Institut erfolgreich nach ISO 9001:2008 durch den TÜV Rheinland zertifiziert
» zum Artikel...

NDR Visite berichtet über neue Flickerlichtmethode
Neue Flickerlicht- Methode kann sich anbahnende Gefäßveränderungen bereits im Vorfeld erkennen. Hier Link zum Video:
» zum Artikel...

Betriebliche Augenvorsorge
TOI Tele-Augenkonsil® führt in Betrieben Sehfunktion- und Netzhautuntersuchung zur Schlaganfall-, Glaukom- und Makuladegenerationsvorsorge durch.
» zum Artikel...

Minister Marcel Huber besucht Dr. Martin Laser
Bayerisches Gesundheitsministerium fördert die Weiterentwicklung des telemedizinischen Verfahrens „Tele-Augenkonsil“
» zum Artikel...

Karl Storz Telemedizin Preis des Jahres 2012
Telemedizin Preis des Jahres 2012 ging zur Hälfte an das Tele-Ophthalmologische Institut Erlangen (talkingeyes®)
» zum Artikel...

Medical Tribune berichtet über talkingeyes(R)
Die tele-augenärztliche Befundung verbessert die antihypertensive Therapie und hilft dabei, schlecht eingestellte Hypertoniker früh zu erkennen.
» zum Artikel...

Prof. Dr. med. Georg Michelson (Augenarzt)

- Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen
- Interdisziplinäres Zentrum für augenheilkundliche Präventivmedizin und Imaging der Universität Erlangen-Nürnberg
- Interdisziplinäres Zentrum für Präventive Medizin - IZPM - im PARCSIDE Nürnberg
Georg Michelson, geboren am 17.03.1953, in Regensburg
Ausbildung:
1973 - 1975 Studium Diplom-Chemie an der Universität Regensburg
1975 - 1982 Medizinstudium an der Universität Regensburg und Erlangen-Nürnberg
15.11.82 Approbation als Arzt
17.12.82 Dissertation Universität Regensburg
1982 - 1985 Klinik für Anästhesiologie, Universität Erlangen-Nürnberg
1985 - 1989 Augenklinik, Universität Erlangen-Nürnberg
28.7.89 Facharzt für Augenheilkunde
21.12.92 Habilitation Universität Erlangen-Nürnberg
Berufliche Laufbahn:
1982 - 1985 Assistenzarzt „Anästhesie“, Klinik für Anästhesiologie, Universität Erlangen-Nürnberg
1985 - 1989 Assistenzarzt „Augenheilkunde“, Augenklinik, Universität Erlangen-Nürnberg
1989 - 1999 Oberarzt, Augenklinik, Universität Erlangen-Nürnberg
1995 Erfindung "Scanning Laser Doppler Flowmetrie, Messung der Fließgeschwindigkeit des Blutes durch Bestimmung einer Frequenzverschiebung eines reflektierten Laserstrahls gemäß dem optischen Doppler-Effekt"
22.03.99 Ernennung apl.Professor
Seit 2000 Leiter der Poliklinik, Augenklinik mit Poliklinik, Universität Erlangen-Nürnberg
02.10.01 Ruf auf C3-Universitätsprofessor für Augenheilkunde, Universität Erlangen-Nürnberg
15.03.02 Wahl zum Stellvertretenden Sprecher des Sonderforschungsbereiches 539 „Glaukome“ der Universität Erlangen-Nürnberg
2003 Erfindung „Scanning Laser Doppler Flowmetrie zur Messung der Gefäßwanddicke retinaler Gefäße"
02.05.04 Wahl zum Vorsitzenden der International Society of Ocular Circulation and Oximetry
2005 Medizintechnik-Preis der Stadt Erlangen für das interdisziplinäre Präventionsprogramm "talkingeyes&more"
2006 Medizinische Co-Leitung des Präventionsprogrammes talkingeyes&more Deutschland
2007 Innovationspreis 2007 der Stiftung Familie Klee für „Scanning-Laser-Doppler-Flowmetrie – Entwicklung eines Messsystems zur Bestimmung der Netzhautdurchblutung“

talkingeyes&more® ist ein interdisziplinäres Netzwerk für Präventive Medizin in Deutschland. Es wurde 2005 von Augenärzten und Kardiologen gegründet.

talkingeyes&more® basiert auf "Innovativer Präventionsmedizin". Es ist ein System der Gesundheits-erhaltung, das das herkömmliche Konzept in Akut-Medizin überwindet.
Das herkömmliche Modell der Krankenbehandlung baut auf dem Vorhandensein einer akuten Erkrankung. Ohne Vorhandensein einer Erkrankung, gibt es keine Diagnose. Ohne Diagnose erfolgt keine Therapie.

Innovative Präventionsmedizin

"Innovative Präventionsmedizin" ist interdisziplinär. Sie beginnt früher, also vor dem Einsetzen der akuten Erkrankung. "Innovative Präventionsmedizin" beschränkt sich nicht auf die Detektion von morphologischen Frühzeichen, sondern versucht bio-chemische Ungleichgewichte zu finden, die die eigentliche Ursache darstellen.

talkingeyes&more® ist ein interdisziplinäres Netzwerk für Präventive Medizin in Deutschland. Es stellt den beteiligten Ärzten die medizinischen, juristischen und kommunikationstechnischen Voraussetzungen zur Verfügung, um fächerübergreifend ein Präventionsprogramm gegen ischämische Herz-, Gehirn- und Augenerkrankungen durchzuführen.

Fächerübergreifende Risikoabschätzung und Betreuung

Die Berechnung des relativen Risiko einer Schlaganfall- und ischämischen Herzerkrankung erfolgt nach den evidenzgeprüften Algorithmen (Score-Deutschland, ARIC-Studie und Rotterdam-Studie). Diese Daten ergeben zusammen ein sehr robustes Risikoprofil für eine mögliche Entwicklung von ischämischen Herz- und Gehirnerkrankungen.
GAP Prevent kooperiert mit Talkingeyes&More
Tele-Augenkonsil bei GAP-Prevent untersucht Netzhautgefäße, Sehnerv, Makula und Augeninnendruck
» zum Artikel...

Besuch vom Aktionsbündnis Sehen im Alter und BBBS
Aktionsbündnis Sehen im Alter und BBBS testen Mobiles Tele-Augenkonsil und Digital Vision Trainer
» zum Artikel...

Bayerischer Innovationspreis Gesundheittelematik
Konsortium Dr. Westhoff, Dr. Konofsky, Tele-Ophthalmologisches Institut, Talkingeyes&more GmbH Bayer. Innovationspreis Gesundheitstelematik 2015
» zum Artikel...

Tele-Augenkonsil ist datenschutzgeprüft
"Tele-Augenkonsil von talkingeyes(R)" erfüllt alle Kriterien hinsichtlich medizinischem Datenschutz
» zum Artikel...

Tele-Augenkonsil bei Staatsminister Marcel Huber
Tele-Augenkonsil als Mitglied der Bayerischen TelemedAllianz möchte mithelfen, dass augenärztliche Expertise allen Bürgern zugutekommt.
» zum Artikel...

Charite nutzt talkingeyes®-Technik
In der INSPiRE-TMS-Studie „Sekundärprävention nach Schlaganfall“ wird zur telemedizinischen Bilderauswertung talkingeyes(R)-Technik genutzt
» zum Artikel...

WDR berichtet über talkingeyes(R)
Präventivmediziner nutzen die telemedizinische Methode "TalkingEyes(R)", um das Risiko für eine Gefäßerkrankung rechtzeitig abzuschätzen.
» zum Artikel...

Innovationspreis gewonnen
Staatsminister Sinner überreicht den eHealth-Innovationspreis 2008 an talkingeyes&more.
» zum Artikel...

Telemedical Eye Examination System Talkingeyes®
Mobile Telemedical Eye Examination System Talkingeyes® now available!
» zum Artikel...

AOK-Prämienprogramm ermöglicht talkingeyes(R)
AOK-Bayern ermöglicht ihren Patienten talkingeyes-Untersuchung über das AOK-Prämienprogramm. 1500 Prämienpunkte sind nötig. ->Aktionsprämien
» zum Artikel...

Bayer. Gesundheitsministerium bei talkingeyes
Melanie Huml, Staatssekretärin im bayerischen Gesundheitsministerium besucht talkingeyes bei Dr. Laser (Kardiologe in Nürnberg)
» zum Artikel...

Dr. med. Martin Laser (Internist-Kardiologe)

- Innere Medizin am Stadtpark
- Interdisziplinäres Zentrum für Präventive Medizin - IZPM - im PARCSIDE Nürnberg
Martin Laser, geboren am 15.03.1967, in Fürth, verheiratet, 4 Kinder
Ausbildung:
1988 - 1995 Studium in Würzburg, Leiden, Boston, London, Edinburgh
1990 Aufnahme Studienstiftung des Deutschen Volkes
1995 Staatsexamen, Universität Würzburg
1996 Promotion Universität Würzburg („summa cum laude“)
Berufliche Laufbahn:
1995 - 1996 Kardiologie und Angiologie, Klinikum Mannheim der Universität Heidelberg (Prof. Dr. G. Ertl).
1996 - 1999 Department of Medicine, Division of Cardiology, Medical University of Charleston, SC, USA (Prof. Peter Gazes und Prof. George Cooper, IV.)
Mai 1997 Preis des „Kuratoriums der Unterfränkischen Gedenkjahresstiftung für Wissenschaft“
Sept. 1997 Preis des “Astra Merck Cardiovascular Young Investigators’ Forum”, Washington, DC, USA
1999 - 2005 Medizinische Universitätsklinik Würzburg (Prof. Dr. G. Ertl)
2003 Facharzt für Innere Medizin
2004 Schwerpunkt Kardiologie
2005 Rudolf-Thauer-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
2005 Niederlassung als Internist - Kardiologe und Belegarzt (Klinikum Hallerwiese) in Nürnberg
2005 Internationale Patentanmeldung (WO 2005/014835): “Use of FAK-related non-kinase for the inhibition of stenosis and restenosis"
2006 Medizinische Leitung des Präventionsprogrammes talkingeyes&more Deutschland

Untersuchungsmodule
talkingeyes&more® besteht aus mehreren evidenzbasierten Untersuchungsmodulen, die die medizinischen Fächergrenzen überwinden:
 1) einer quantitativen Untersuchung der Mikrogefäße der Netzhaut,
 2) der Bestimmung der Intima-Media-Dicke der A. carotis,
 3) der Messung der Gehirn- und Sehfunktion,
 4) Blutdruck,
 5) Blutwerten und
 6) einer Ernährungsanalyse mittels einer computergestüzten Auswertung eines 3-Tages-Ernährungsprotokolls.

Die Ärzte betreuen arbeitsteilig die Patienten und führen jeweils fachspezifische medizinische Leistungen durch. Augenärztliche Untersuchungen werden von Augenärzten, internistische/ allgemeinärztliche Behandlungen von Allgemeinärzten/ Internisten durchgeführt.

Durch Etablierung einer Telephonsprechstunde und „Follow-Up“- Zentrale soll deutschlandweit die Nachsorge entsprechend Euroaction-Studie organisiert werden und damit der nachhaltige Erfolg gesichert werden.
Bookmark and Share
© Onjoph.com  |  Impressum